About

Ich heiße Christine Koschmieder

Und bevor ich mich in Aken verliebt habe, war Leipzig meine Lieblingsstadt. Dort habe ich Theaterwissenschaft studiert, die Agentur Partner + Propaganda gegründet, drei Kinder großgezogen, als Fundraiserin gearbeitet, zwei Bücher geschrieben und zwei übersetzt, unzählige Veranstaltungen moderiert und mindestens genau so viele Altbauwohnungen renoviert.

Es wundert also niemanden, der mich kennt, dass ich mir nach 27 Jahren Leipzig jetzt die nächste Großbaustelle an Land gezogen habe. Ein altes Schifferhaus in Aken. Denn Aken hat etwas, das Leipzig nicht hat. Einen großen Fluss, der da einen Haken schlägt. Eine Gierseilfähre, die auf die andere Elbseite führt. Schafherden am Elbufer, zwischen denen ein Storch herumstolziert, als gehöre nichts selbstverständlicher in eine Schafherde als ein Storch. Eine Stadt, die sich nicht für dumm verkaufen lässt, wenn es einer Landesregierung und einem Flutminister bequem wäre. Und noch so einiges mehr, das erzählt werden will. Ein guter Ort für eine, die von Geschichten lebt.

Pressestimmen

»Bestechend genaue Fiktion trifft in Christine Koschmieders Roman auf historische und gegenwärtige Realitäten. Sie zeichnet ein genaues Bild von denen, die angesichts des wiedererstarkten Rechtsextremismus und Nationalismus in hilfloser Starre und dem Wunsch nach Normalität verharren, und thematisiert die Auseinandersetzung mit historischer Schuld.« Sonja Hartl, Bücher Magazin

»Christine Koschmieder schreibt wunderbar wütend darüber, wie das Politische in das Private eindringt, wie die große Geschichte die kleinen Geschichten bestimmt, noch bis in die nächste Generation hinein, und darüber, dass wir immer die Wahl haben uns für das einzusetzen, was wir richtig finden.« Mithu Sanyal, WDR5 Bücher (Buch der Woche)

»Der genaue und klare Blick zurück auf die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland Ost und Deutschland West, auf die beidseitige Bespitzelung und die Hysterie der Staatsapparate, den Wahn und den Irrwitz – das alles und nicht zuletzt Christine Koschmieders intelligente und stilsichere Schreibe machen diesen Roman zu einem großen Lesevergnügen.« Frank Göhre, CULTURMAG

.